Feeds
Artikel
Kommentare

Makrofotografie

blühende Heide

Nicht immer läuft alles so ab, wie man es sich gewünscht hat. Das ist im Leben halt so. Es gibt Höhen und Tiefen und manchmal nimmt man auch Erfahrungen mit nach Hause, wo man sich hinterher noch tagelang wundert und sich selber fragt, war das alles nur ein Traum?

Schon lange habe ich mich auf den Fotoworkshop gefreut, den ich gebucht hatte. Am meisten freute ich mich auf das Treffen mit den beiden Fotofreundinnen, denn wir hatten uns extra verabredet und wollten die Zeit zusammen verbringen. Immer auf der Suche nach schönen Fotomotiven.

Besenheide Stiefmütterchen

Schon am ersten Abend ging es hinaus in den Naturpark Südheide, er liegt in der südlichen Lüneburger Heide. Der Himmel war dramatisch mit vielen dunklen Wolken. Dementsprechend war dann auch der Sonnenuntergang. Mit viel Kreativität kann man wundervolle Stimmungen einfangen. Meine Kreativität ist nicht so stark ausgeprägt, aber ich kann mich immer an der schönen Natur erfreuen.

Zu meiner Freude bekam ich ein Weitwinkelobjektiv zum Ausprobieren, das hat richtig Spaß gemacht, damit neue Möglichkeiten auszuprobieren. Da ich noch kein eigenes hatte, habe ich es auch gleich zu gekauft! Für diesen Workshop war das eine gute Fügung.

Wacholder Spinnennetz

Bis Sonnenuntergang blieben wir draußen, den Mondaufgang bekamen wir nicht zu sehen. Am nächsten Morgen war dann schon wieder um 5 Uhr Weckerklingeln angesagt, denn der Sonnenaufgang erwartete uns.

Die Heide enttäuschte, wer sich an die letzten Wochen in Deutschland erinnert und daheim mal in den Garten schaut, der kann sich vorstellen, wie es in der Heide aussah. Genau, es war auch ganz schön traurig.

Aber, das wussten wir ja vorher und so suchte ich mir andere Fotoobjekte. Schön war es auch, sich mit Freunden auszutauschen, da sieht man dann über manches hinweg. Wie immer konnten wir meist unsere eigenen Wege gehen. Manchmal wurden wir zurückgepfiffen, na gut, ist so, Schwamm drüber. ;-)

Mondaufgang Sonnenaufgang

Wenn ich mir so die Ausbeute der Bilder anschaue, muss ich sagen, ich habe doch das ein oder andere Motiv gefunden. Ja, es hat mir gefallen, auch wenn die Heide nicht so blühte, wie ich es gerne gehabt hätte.

Am nächsten Morgen bekam ich dann eine so heftige Kopfschmerzattacke, dass ich mich gezwungen sah, vorzeitig abzureisen. Das hätte nicht sein sollen, da knabber ich immer noch dran. Wie gesagt, manchmal sind das Erfahrungen, die das Leben schreibt, aber so unnötig sind.

Naturpark Südheide
Naturpark Südheide
Naturpark Südheide
Naturpark Südheide
Naturpark Südheide - Besenheide
Naturpark Südheide
Naturpark Südheide
Naturpark Südheide
Naturpark Südheide - wildes Stiefmütterchen
Naturpark Südheide - Raupe an Heidekraut
Naturpark Südheide - Wacholderbeeren
Naturpark Südheide - Vogelbeeren (Eberesche)
Naturpark Südheide - Pilz an Baum
Naturpark Südheide - Spinnennetz im Morgengrauen
Naturpark Südheide
Naturpark Südheide - Wolken
Naturpark Südheide - der Mond geht auf
Naturpark Südheide - vor dem Sonnenaufgang
Naturpark Südheide - Sonnenaufgang
Naturpark Südheide - Sonnenaufgang

Kraniche im Morgenlicht

Kreative Landschafts- und Makrofotografie so hieß es auf den Seiten von Dagmar und Reinhard Lodzig und das auch noch auf dem Darß an der Ostsee. Diesen Kurs habe ich schon im letzten Jahr gebucht, genauer gesagt, als das Datum feststand, habe ich mich umgehend angemeldet und ich hatte Glück, denn ich bekam einen Platz.

Auf dem Darß war ich noch nie, es sind rund 500 Kilometer, die ich fahren musste. Eine Teilnehmerin wohnt im Nachbarort und somit fuhren wir zusammen “hoch”.

Drei volle Tage hieß es nun Kameras einpacken, Objektive für nah und fern raussuchen, Winkelsucher, Graufilter, Polfilter, Grauverlaufsfilter, Weitwinkelobjektiv, Makroobjektiv, eine lange Brennweite, Stativ,
Nässeschutz, Akkus, Ladegeräte, Speicher und Laptop, es gibt so viele Sachen, die man mitnehmen sollte, wenn man auf Fotojagd geht. Da kommt man meist nicht mit einem Rucksack aus. (mehr …)

Buntspecht

Heute habe ich jede Menge Bilder in mein Bilderalbum hochgeladen. Ich konnte mich nämlich nicht entscheiden, welche ich nicht zeigen sollte. Alle Bilder haben eigentlich eine Geschichte. Nein, ich werde Euch nicht mit meinen Erlebnissen langweilen. Schaut Euch lieber die Bilder an.

Diese Bilder habe ich in den letzen 6 Wochen aufgenommen, die meisten in meinem Garten. Ich habe nämlich zu meinem Geburtstag ein Tarnzelt geschenkt bekommen und wie man sieht habe ich es zur Genüge eingesetzt. Es ist wirklich so, aus dem Tarnzelt heraus habe ich ganz andere Möglichkeiten, scheue Vögel zu fotografieren. (mehr …)

Schmetterling

Schmetterlinge sind für viele faszinierende Tiere. Sie sehen wunderschön aus, flattern viel herum und man kann sie nur schlecht fotografieren. Das ist doch kurz und bündig gesagt. ;-) Aber es gibt noch mehr über diese Fluginsekten zu erzählen.

Es gibt ungefähr 160.000 Arten. Der wissenschaftliche Name ist Lepidoptera. Wir haben uns aufgemacht und sind in die Nordheide gefahren und haben dem alaris Schmetterlingspark in Buchholz besucht.

Dort haben wir viele Schmetterlinge gesehen, die in tropischer Umgebung hin und herflogen. Wenn man Schmetterlinge fotografieren möchte, braucht man schon etwas Geduld, denn kaum sitzen sie auf einem Blatt und man hat gerade seine Kamera ausgerichtet, dann kann es passieren, dass das Objekt der Begierde schon längst wieder woanders hingeflogen ist. (mehr …)

Fliegenpilze

Fliegenpilz

Ein Männlein steht im Walde auf einem Bein.. so beginnt ein Kinderlied von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben. Damit kann eigentlich nur der Fliegenpilz gemeint sein. Dies ist jedenfalls unsere Deutung.;-)

Der Fliegenpilz sieht wunderschön aus mit seiner roten Kappe und den weißen Punkten darauf. Er gilt als Glücksbringer und das, obwohl der Fliegenpilz giftig ist. Die Giftstoffe sind noch nicht alle bekannt. Erst 1965 wurden die Hauptgiftstoffe erkannt, nämlich die Ibotensäure und das Muskimol.

Früher wurde der Fliegenpilz auch gegessen, man zog die Haut ab, wässerte ihn und war der Meinung, dass sich die Giftstoffe herausgelöst haben. Aber es ging oft genug schief und heute steht der Pilz nicht mehr auf irgendeiner Speisekarte. Nach Genuss des Pilzes treten die Vergiftungserscheinungen ziemlich schnell innerhalb von wenigen Stunden auf, Halluzinationen, Rauschzustände, Muskelkrämpfe und Tobsuchtsanfälle. Schwere Fälle führen schließlich zum Tode. Außerdem wird die Leber stark in Mitleidenschaft gezogen. (mehr …)

Eisvogel

Was lange währt, wird endlich gut! Ich habe den Eisvogel nicht nur gehört, sondern auch gesehen. Ganze 5 Minuten hat er auf dem Ast posiert und ich konnte ihn ablichten und auch ein kleines Video aufnehmen.

Aber der Reihe nach. Ich hatte zwei Workshops beim NABU Gut Sunder gebucht, die wieder von Dipl-Des. Dagmar Growe Lodzig und Reinhard Lodzig /Gdt (Burgdorf) durchgeführt wurden.

Bei dem ersten gebuchtem Wochenende stand auch das Ansitzen für den Eisvogel im Programm. Ganze 8 Stunden habe ich in der Hütte ausgeharrt und kein Eisvogel kam auch nur in Sichtweite, obwohl wir ihn gehört haben. Darüber habe ich ja hier im Blog schon berichtet: Wenn der Eisvogel nicht kommt!

Klar ist man etwas enttäuscht, aber ich hatte ja noch den zweiten Workshop eine Woche später gebucht. Hier ging es zwar um die Nah- und Makrofotografie, aber ich hatte mir fest vorgenommen, am Samstag ganz früh wieder in der Hütte anzusitzen. Diese 2. Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen. (mehr …)

Krabbenspinne - Gut Sunder

Ok, ich habe mal wieder einen Workshop auf Gut Sunder gebucht. Endlich wollte ich den Eisvogel auf die Platte bannen. Bei den letzten Workshops 2010 und 2012, die ich besucht habe, habe ich mich einfach nicht getraut. Mal hatte ich keine Lust stundenlang in der Hütte zu hocken und ein anderes Mal hieß es, der Eisvogel ist nur selten da.

Aber dieses Mal wollte ich es wissen. So fuhr ich voller Vorfreude nach Gut Sunder, kam in den schönsten Stau rein und nachdem ich frustriert die Autobahn verlassen hatte, sagte mein Navi keinen Mucks mehr. Das Gerät kannte sich einfach nicht mehr aus. :-( (mehr …)

Schildkröten

Als wir heute am frühen Abend bei Freunden ankamen, sahen wir einen kleinen Käfig im Garten stehen. Drinnen war ein Töpfchen mit Wasser, aber im Gras war nichts zu sehen. Mhmm Kaninchen dachte ich, aber Friedrich meinte nur, dafür ist der Käfig viel zu klein. Also dann Meerschweinchen oder Hamster.

Nee beides nicht, der ist für die Babyschildkröten. Ich weiß, dass sie auch einige sehr große Schildkröten hat, aber die lagen schon in ihren Bauten. Oh kleine Schildkröten, die will ich sehen. Die muss ich für mein Forum fotografieren, meinte ich. (mehr …)

Bienen & Hummeln

Die Vögel machen sich im Moment in meinem Garten rar und lassen sich kaum sehen, ab und zu schauen sie mal vorbei, ob nicht doch ein paar Körnchen im Futterhäuschen zu finden sind.

Aber es brummt und summt beim Lavendel, den Disteln und anderen blühenden Blumen. Da holt man sich einfach mal einen bequemen Stuhl, setzt sich ganz nahe an die Blumen ran und wenn man dann auch noch ein 100er Makro-Objektiv als sein eigen nennt und dieses auch noch eine 2,8 als Blendenzahl aufgedruckt hat, ja dann kann fast nicht mehr schief gehen. :-) (mehr …)

Flox

Der Sommer ist da und mit ihm blüht es ganz prächtig in meinem Garten. Es ist eine wahre Wonne jetzt durch schöne Gärten zu gehen, wo alles in den schönsten Farben blüht.

Wohl dem, der im letzten Jahr vorgesorgt hat. Es gibt einjährige Blüher, die jedes Jahr neu ausgesät werden müssen, wenn sie sich nicht selber aussäen, viele Sommerblüher sind zweijährig, das heißt, man sät sie aus, sie wachsen im ersten Jahr und blühen erst im zweiten Jahr. Dann kann man aus unendlich vielen Stauden die Blüten seiner Wahl auswählen. Manche sind winterhart, manche nicht. Die Blumen kann man auch nach Farben auswählen, weiß, rot, blau, orange, gelb. Mittlerweile gibt es kaum eine Farbe, die man sich nicht irgendwoher besorgen kann. (mehr …)

Nächste »